SEMINAR - SS 2021

Campus Typology

Bachelor+Master | 6/5 CP

Das Analysieren von Referenzprojekten ist wichtiger Bestandteil des Entwerfens und kann zu einem tragenden Aspekt im gesamten Entwurfsprozess werden. Durch intensive Beschäftigung mit bestehenden Projekten - sowohl aus der Vergangenheit als auch der Gegenwart - lassen sich für die Bewältigung architektonischer Herausforderungen Erkenntnisse und Wissen generieren, welches sich in der Entwurfspraxis anwenden lässt. Hierbei sollte es immer als Aufgabe verstanden werden, bestehende Gebäude ähnlicher Typologie zu analysieren sowie Qualitäten und Potentiale für den eigenen Entwurf herauszufiltern. Was zeichnet die vorgefundene Typologie aus?

Die Analyse der Referenzprojekte erfolgt an Hand dreier Schwerpunkte. Analysen werden in Zweierteams erarbeitet, wobei jede Person jeweils zwei Referenzprojekte untersucht. Ziel ist es zum einen das Gebäude für alle Teilnehmer verständlich vorzustellen und zum anderen die Besonderheit und typologischen Eigenschaften zu erkennen und herauszuarbeiten.

  1. Analyse Projekt: Die Projekte sollen in Plänen, Fotos, analytischen Skizzen und Schemen durchdrungen und verstanden werden. Die Analysen werden den Mitstudierenden anhand einer Präsentation verdeutlicht und vorgestellt. Es werden u.a. folgende Themen behandelt: soziales Bildungsideal, räumliche und typologische Organisation, Erscheinung, Konstruktion und Bautechnik, Kontext und Verortung. Von den Referenzprojekten werden maßstäbliche Planzeichnungen angefertigt.
  2. Architekt*in des Projekts: Der/Die ArchitektInnen der Projekte sollen im Wesen und Kontext der jeweiligen Zeit verstanden werden. Hierzu wird recherchiert, das erarbeitete Material aufbereitet und an die Mitstudierenden innerhalb der Präsentationen verdeutlicht. Es werden u.a. folgende Themen behandelt: architektonische Haltung der Architektin bzw. des Architekten, Biografie, Kontext der Zeit in Bezug auf Architektur und Bauproduktion
  3. Räumliches Modell: Es werden von den untersuchten Referenzprojekten einfache Maßstabsmodelle in Styrodur, Karton, o.ä. gebaut. Die Modelle sollen die räumlichen und typologischen Strukturen sichtbar machen und die Entwurfsideen der Projekte zum Ausdruck bringen. Der Modellbau dient zur Verinnerlichung durch physische Arbeit (Modellbau als Lehrprozess) sowie zur räumlichen Veranschaulichung des typologischen Kerns.

 

Termine
Dienstags 14-16 Uhr
Mittwochs 10-13 Uhr

Lehrpersonen
Prof. André Kempe
Prof. Oliver Thill
Peter Haslinger
Christian Kaczmarek
Anna Schulze