EXKURSIONSALTERNATIVE 2 - SS 2021

Hannovers beispielhafte Typologien

4. Semester | 3 CP

Zu oft wird die Auseinandersetzung mit der Typologie von Clichés und Stereotypen belastet; sogar auf eine Debatte um vorformuliertes Wissen und Katalogisierung reduziert. Typologie aber ist zeitgenössisch. Es ist die Wissenschaft von Gebäudetypen, ihrer räumlichen Organisation, Form und Funktion. Das bedeutet neben ihrer Systematisierung auch die Auseinandersetzung mit dem Prozess ihrer Entstehung. Typen lassen sich nicht erfinden. Sie sind das Resultat von Entwicklung – stets über große Zeiträume – deren Ende sich nicht definieren lässt. Wer sich mit Typologie beschäftigt, der beschäftigt sich zwangsläufig auch mit Themen der Transformation, Variation und Adaption.

Innerhalb des Kurses sollen ausgewählte Typologien Hannovers fotografisch festgehalten werden. So wird die Stadt unter vordefinierten Gesichtspunkten erkundet; Typologien werden über einen gewissen Zeitraum „gesammelt“. Die Fotoserien – in Manier von Vorbildern wie Ed Ruscha, Karl Blossfeldt und Bernd und Hilla Becher – bilden die Grundlage für Kurzentwürfe. Mit dem Ziel ein Ideal für die jeweilige Typologie vorzuschlagen, werden die Qualitäten und Eigenheiten der existierenden Beispiele gefiltert und im eigenen Entwurf neu zusammengefügt. So finden die kleinen Inventuren von Hannovers Typologien ihren Abschluss mit je einer Perspektive der Idealvorschläge. 

Das Angebot richtet sich vorrangig an Studierende im Bachelor aus dem 4. Semester als Alternative zur ausgefallenen Pflichtexkursion. Interessierte Studierende aus höheren Semestern können die Veranstaltung unter dem Modul Exkursion Wahlpflicht 1 belegen.    

Termine
Dienstags 16-18 Uhr

Lehrpersonen
Amelie Bimberg
Tassilo Gerth